Social Bookmarks

Share |

Mitgliedschaften u.a.

Mitglied im Anwaltsverein
Datev-Mitglied
In Focus 24/2000 wurde eine Liste von 26 empfohlenen Anlegeranwälten veröffentlicht, zu denen damals bereits Wilhelm Lachmair zählte.
Empfohlene Wirtschaftskanzlei für Kapitalanlagerecht

Geschädigt?

Kontaktieren Sie uns:
Per Telefon: 089/216 333-0
Per Fax: 089/21 63 33 - 31
Per eMail: info(at)ra-lachmair.de
Per Online-Formular

Erstberatung:
Erstberatung für Geschädigte

Suchen

Weitere Angebote

Sicherheits-Kompakt-Rente (SKR): Rechtsanwälte Lachmair & Kollegen erheben Schadensersatzklagen gegen Clerical Medical

 


München, den 13.11.2009: Nach einer Vielzahl von Klagen gegen die britische Cerical Medical Investment Group Ltd. (CMI) im Zusammenhang mit verschiedenen Zinsdifferenz- und Rentenmodellen haben die Rechtsanwälte Wilhelm Lachmair & Kollegen nunmehr auch für Betroffene der Sicherheits-Kompakt-Rente (SKR) Schadensersatzklagen gegen Clerical Medical erhoben.

Die bisherigen, zu Lasten der Clerical Medical ergangenen Urteile u.a. der Landgerichte Konstanz und Bamberg, die teilweise durch entsprechende Entscheidungen des Oberlandesgerichts Bamberg bereits rechtskräftig sind, bestätigen Pflichtverletzungen des britischen Lebensversicherers wegen irreführender Angaben zu den Renditen, die die CMI in der Vergangenheit erzielt haben sollte.

Die irreführenden Darstellungen der Vergangenheitsrenditen waren stets Grundlage für die Anlageentscheidung der von den Rechtsanwälten Wilhelm Lachmair & Kollegen vertretenen Mandanten. Wie auch bei den weiteren Rentenmodellen, die als zentralen Baustein auf eine Lebensversicherung der Clerical Medical setzten, waren die Angaben zu den Vergangenheitsrenditen von eminenter Bedeutung für die Einschätzung dafür, welche Rendite CMI in Zukunft erbringen könnte und ob das Rentenmodell auch aufgeht.

Denn den Anlegern, die sich u.a. für eine Sicherheits-Kompakt-Rente entschieden und die mit Vergangenheitsrenditen der Clerical Medical über 11-13% geworben worden waren, musste die SKR aufgrund der Musterberechnung mit einer prognostizierten Rendite der CMI-Lebensversicherung zwischen 7,5-8,5% p.a. als realistisch und konservativ erscheinen. Wäre den Anlegern aber die tatsächlichen Renditen der Clerical Medical bekannt gewesen, so hätten sie dieses Rentenmodell aufgrund des enormen Risikos in der Regel nicht abgeschlossen

Die irreführenden Angaben zu den Vergangenheitsrenditen sind natürlich nicht die einzige Pflichtverletzung, die nach Überzeugung der Rechtsanwälte Wilhelm Lachmair & Kollegen zu Schadensersatzansprüchen führen. So wurde seitens der Clerical Medical auf die Verteilung der Garantiekosten über alle Versicherungsnehmer ebenso wenig hingewiesen wie auf die Tatsache, daß die Versicherungsnehmer keineswegs in vollem Umfange an den enormen Reserven beteiligt werden.

Betroffen sind natürlich nicht nur Anleger der Sicherheits-Kompakt-Rente (SKR) bzw. Schnee-Rente, sondern auch der System-Rente, der Individual-Rente, der LEX-Konzept-Rente bzw. Lex-Rente, dem Europlan, der Novarent, dem Profit-Plan, dem Lombard-Plan, der Privaten-Sicherheits-Rente PSR, dem SmartIN, der PerformancePlus Rente und Private BestAge und anderen Rentenmodellen mit Clerical Medical - Lebensversicherung.

Betroffenen kann nur empfohlen werden, sich anwaltlich beraten zu lassen. Hier stehen dafür Rechtsanwalt Tobias Pielsticker und Rechtsanwalt Urban Schädler als Ansprechpartner zur Verfügung.